Beschallungsanlage des Audimax der FH Münster in Steinfurt

„Die Professoren und deren Publikum sind von der neuen Beschallungsanlage begeistert.“

Dipl.-Ing. Heinz Schlattmann, Leiter der Datenverarbeitungszentrale FH Münster

Aktives KLA Line Array im Audimax der FH Münster in Steinfurt

Die Fachhochschule Münster ist vor über 40 Jahren entstanden und nunmehr eine der größten und erfolgreichsten Fachhochschulen Deutschlands. Das Erfolgsrezept dafür ist schon immer der hohe Anspruch an Qualität in allen Bereichen gewesen, welchen die Fachhochschule als Grundlage für gute Bildung und Forschung sieht. So steht nun auch, durch eine voll durchkonzeptionierte und mehrstufige Erneuerung und Aufrüstung der Medientechnik, in den meisten der Vorlesungsräume hochmodernes Präsentationsequipment zur Verfügung.

Der Hörsaal „Audimax“ ist nur einer von insgesamt 43 Vorlesungsräumen der Fachhochschule. Um den hohen akustischen Anforderungen im Audimax gerecht zu werden, kommt KLA, das aktive Line Array System von QSC, zum Einsatz.

Hohe Anforderungen

Die akustischen Anforderungen im Audimax sind hoch. Nicht nur die vorlesungssaaltypische, nach hinten ansteigende Bestuhlung stellt eine Herausforderung an die Beschallungsanlage dar, sondern auch die Größe des Raums. Der Raum bietet über 200 Sitzplätze in zwölf Sitzreihen, wobei an jedem Punkt im Raum eine gleich gute Sprachverständlichkeit geliefert werden muss. Außerdem soll die Beschallungsanlage ebenso gut als Multifunktionsbeschallung dienen, welche bei Musikveranstaltungen ausreichend Pegel und einen guten Klang zur Verfügung stellt.

Aktives Line Array System

Das aktive KLA Line Array System von QSC besteht im Audimax aus insgesamt sechs KLA12 Fullrange-Elementen mit einer Leistung von je 1000W. Die Kombinationen aus 2x3 KLA12 wurden je links und rechts auf einer Höhe von ca. 5 Metern im Präsentationsbereich in Richtung Publikum montiert. Durch einen horizontalen Abstrahlwinkel von 90° und dem vertikalen von 54° je Kombination, wird nun in allen Hörpositionen im Raum eine gleich gute Sprachverständlichkeit erreicht. Das QSC-eigene Verfahren Intrinsic Correction™ des integrierten DSP sorgt außerdem noch für eine klare und originalgetreue Wiedergabe des Klangbilds.

Warum wurden keine Subwoofer-Elemente verbaut?

Die KLA12 verfügen über einen Frequenzbereich von 44 Hz bis 20 kHz. Dadurch sind sie nicht nur für Sprachanwendungen, sondern auch für musikalische Vorführungen geeignet. Zusätzlich kann noch die DEEP™-Funktion („Digital Extension and Excursion Processing“) zugeschaltet werden. Diese im Lautsprecher integrierte Funktion hebt besonders die tiefen Frequenzen hervor und sorgt für einen kräftigeren Bass. Damit liefert diese Konfiguration mit je drei KLA12-Elementen links und rechts auch ohne Subwoofer ein sehr gutes Klangbild.

Was sagen die Nutzer?

Herr Schlattmann (Leiter der Datenverarbeitungszentrale, FH Münster): „Die Akustik hat sich um ein Vielfaches verbessert. Die vorher verbauten ELA-Schallzeilen waren bereits über 20 Jahre alt und der Aufgabe nicht mehr gewachsen. Die Professoren und deren Publikum sind von der neuen Beschallungsanlage begeistert.“

Auf einen Blick

  • FH Münster in Steinfurt
  • Hörsaal Audimax
  • Über 200 Sitzplätze
  • Aktives Line Array
  • Optimaler Klang durch DEEP™-Funktion und Intrinsic Correction™

Verwendete Produkte

Lautsprecher:

Sie planen eine eigene Installation? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei

Prüfen Sie ob Sie alle Punkte für Ihre Audio-Installation bedacht haben.

Weitere Referenzinstallationen

Digitales Audionetzwerk und Beschallung im deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main

Nach einem kompletten Umbau des Filmmuseums, präsentiert es sich heute mit neuer Mediensteuerungstechnik und Beschallungsanalgen.

Beschallungsanlage im Zeiss-Planetarium in Jena

Deutschlands dienstältestes Großplanetarium in Jena wurde bis Ende 2011 umgebaut und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IDMT ein 3D-Sound-System implementiert.

Schulen und Hochschulen